facebookinstagramtwitter

Projekttitle ca 25z

Das schöne und anspruchsvolle Buch ist der Kern der Büchergilde Gutenberg, der einzigen Literaturgemeinschaft im deutschsprachigen Raum. Quartalsweise erscheint ein Mitglieder-Magazin (128 bis max. 164 Seiten) in einer Auflage von über 70.000 Exemplaren, das an Bestandskunden verschickt und als bedeutendstes Werbemittel auf Messen und im Buchhandel eingesetzt wird. Ziel war es, den Markenkern des Unternehmens zu schärfen und diese Strategie auf die Kommunikation mit der Zielgruppe zu übertragen.

Alle Bilder sind auch mit Bildunterschrift möglich

Markenstärkung

Im Mittelpunkt der entwickelten Markenstrategie steht die Vermittlung des Produkts Literaturgemeinschaft – eines Wertes, der über das schöne Buch hinausreicht. Die Stärken der Büchergilde Gutenberg liegen in Herstellung und Handwerk, einem breiten literarischen Spektrum sowie künstlerischer Vielfalt. Getragen werden diese Ideale von Mitgliedern, Mitarbeitern und der Genossenschaft gleichermaßen. Die Begeisterung für die Literaturgemeinschaft findet nun Ausdruck in einem Magazin, das aus dem Zentrum des Literaturbetriebs heraus agiert, die Beteiligten porträtiert und die Vorzüge des Programms transportiert.

Ein etwas höheres Bild

Und daneben ein Bilder das ein querformat hat

Kompetenz

Kernstück der Umsetzung bildet die Fotografie von Produkten, Herstellungsprozessen und Akteuren. Großformatige Abbildungen der Bücher rücken haptische Details in den Fokus. Beteiligte des Literaturbetriebs werden sichtbar und kommen zu Wort. Die Fotos zeigen sie in Interaktion mit ihrer Umgebung, in Arbeitsprozessen und Gesprächssituationen. Reportagen, Interviews und Porträts vermitteln, was sie antreibt und begeistert. Erzählt wird die Rahmenhandlung veröffentlichter Bücher: von der Arbeit im Lektorat über die erste Illustration bis zum Farbschnitt und der Wahrnehmung durch Leser, Blogger und Buchhändler. Jeder Interessent kann so zugleich auch aktiver Teilnehmer sein – im Magazinbeitrag stehen Genoss*innen, Buchhändler*innen und Künstler*innen auf einer Stufe.

Ein Bild über die volle Breite mit Parallax-Effekt